Die Stimmen des Flusses - Jaume Cabre`

Erscheinungsdatum: 20 Oktober 2008
ISBN:  978-3518460498
Autor Jaume Cabré
Verlag: Suhrkamp
Format: Taschenbuch
Seiten: 666
Zielgruppe: Leser von Büchern  geschichtlichem und politischen Hintergrund



Bei den Recherchen für eine Sonderausstellung in Ihrer Schule entdeckt die Lehrerin Tina Bros hinter einer alten Schultafel verborgen eine Handvoll alter Schulhefte .  Als eine Art Abschiedsbrief an seine Tochter geschrieben, stellen sie eine Art Tagebuch des einstigen  Dorfschullehrers Oriol Fontelles dar, der diese dort vor beinahe sechzig Jahren versteckte. Tina, deren eigenes Leben gerade selber völlig aus den Fugen gerät (  angefangen damit, dass  Ihr Mann eine Affäre hat und Ihr gemeinsamer Sohn Mönch werden möchte  und endet damit das sie auf Grund eines negativen Befundes Ihrer Ärztin in absehbarer Zeit in ein Krankhaus muss) wird von der Geschichte des jungen Lehrers, welche bis in die grausamen und düsteren Zeiten des spanischen Bürgerkriegs zurückreicht, nahezu magisch angezogen und findet sich bald in einer  Geschichte voller Liebe , Hass und Rache wieder , und in einer Geschichte in der Niemand der gewesen ist für den man ihn hielt. Das die Vergangenheit nicht vergangen ist, sondern bis in die Gegenwart hineinreicht wird auch Tina schnell erfahren....
Mit "Die Stimmen des Flusses" hat Jaume Cambre ein nahezu 50 Jahre umfassendes Werk geschaffen, was eine der dunkelsten Epochen der spanischen Geschichte thematisiert : den spanischen Bürgerkrieg, ein Werk zwischen Falangismus und Widerstand, Hass und Liebe, Wahnsinn und Vernunft.
Selten habe ich einen Roman gelesen, der mir ein solch hohes Maß an Konzentration abverlangte. Dies lag zum einen daran, dass Jaume Cabre häufig zwischen den verschiedenen Zeitebenen ( 1936 ,zweiter Weltkrieg, 70er Jahre und Gegenwart, wobei hier das Jahr 2001 gemeint ist, in dem Tina die Schulhefte entdeckt) wechselt, aber auch an der Vielzahl der beteiligten Charaktere , sowie deren Lebensgeschichten. Der Wechsel zwischen den Erzählebenen und Perspektiven geschieht dabei so abrupt, das mir oftmals erst nach dem lesen einiger Wörter klar wurde, das schon wieder ein Perspektivwechsel stattgefunden hat. Erschwerend kam für mich beim Lesen die Vielzahl an Fremdwörtern hinzu, die das Verständnis für mich enorm erschwert haben. Da war die Rede von Falangisten, Maquisards, um nur einige zu nennen, die leider keinerlei Erklärung erfahren haben und sich nicht immer sofort aus dem Kontext erschließen ließen . Ein kleines Glossar am Ende des Buches wäre also hilfreich gewesen. Begeistern konnte mich der Roman vor allem in inhaltlicher Hinsicht, wobei mir die Grundidee, Gegenwart und Vergangenheit mit einer Vielzahl komplexer Charaktere und Handlungen zu verknüpfen, gut gefallen hat. Neben den bereits erwähnten Schwierigkeiten, hat mir der Hang des Autors zu verschachtelten, langen Sätzen den Einstieg in das Buch weiter erschwert, so dass ich erst nach ca. 250 Seiten das Gefühl hatte ein spannendes und lohnendes Buch in den Händen zu halten.

Zusammenfassend kann man sagen, das dem Autor ein umfassender Gesellschaftsroman gelungen ist, der nicht nur Liebesgeschichte und Tragödie vereint, sondern ein umfassendes Geschichtliches Panorama vor dem Hintergrund des spanischen Bürgerkrieges zeichnet. Wer bereit ist einige Mühen vor allem in Bezug auf Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit  auf sich zu nehmen, wird am Ende mit einem Roman belohnt, der den Blick des Lesers auf das Vergangene schärft, und zeigt, dass oftmals die Dinge nicht sind wie sie scheinen.






Der spanische Philologe und Schriftsteller Jaume Cabre`wurde 1947 in Barcelona geboren. Neben dem Lehrerberuf übte er nicht nur seinen Beruf als Schriftsteller aus, sondern war eine  Zeitlang als Drehbuchautor tätig. 1987 veröffentlichte er seinen ersten Roman "Galceran, der Held des Schwarzen Krieges". Neben zahlreichen Romanen  veröffentlichte er auch eine Vielzahl anderer Genres wie z:b: Erzählungen, Essays und sogar Kinderbücher.

Kommentare:

  1. Schöne Review, aber leider nicht mein Genre.

    Liebst,
    Katja
    baglovin.de

    AntwortenLöschen
  2. das Buch spricht mich persönlich nicht so an. Aber wie immer eine tolle Rezession.

    Liebe Grüße
    http://herz-mensch.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Kommt es mir nur mir so vor, dass es mal was anderes ist? Aber die Schwierigkeit des Romans inkl. Fremdwörter und das ständige Wechseln von Personen und Zeit streckt mich schon ab.

    Ich lese manchmal auch nach der Arbeit und da ist die Kontentration nicht mehr ganz so da. :/

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Blog durchsuchen