Kürbis-Pommes


follow me on : facebook|| instagram|| bloglovin




Hallo meine Lieben,

vor einiger Zeit bin ich auf den Butternut-Kürbis als perfekte Zutat für ein neues, leckeres und vor allem schnelles  Ofengericht gestoßen. Meine Arbeitskollegin erzählte mir, dass man Kürbis super im Backofen garen kann, und ihn ganz einfach mit Rosmarin und Knoblauch sowie Salz und Pfeffer würzt.
Nach zwei, drei Versuchen hatte ich dann mein eigenes Paprika-Ofenkürbis-Rezept entwickelt, welches ich Euch heute präsentieren möchte. Da der Butternut mich nach dem garn imOfen von der Konsistenz her sehr an Kartoffeln erinnerte, habe ich sie einfach meine "Kürbis-Pommes" getauft.



1 Butternut-Kürbis
2 rote Paprika
Ingwer
Rosmarin
1 Knoblauch-Zehe

für den Dipp:
250 ml Naturyoghurt
1 Zitrone
Petersilie

Beilage:
125g Reis

Schritt 1

Den Butternut gut waschen und schälen (kein Muss, aber ich mag ihn lieber ohne ). Die Kürbiskerne und das Fruchtfleisch mit einem großen Esslöffel entfernen und den Kürbis in Pommes große Stücke schneiden.


Schritt 2

Die Paprika waschen und entkernen, und ebenso große Stücke schneiden.


Schritt 3

Kürbis- und Paprika-Stücke in eine große Auflaufform geben , mit Salz und Pfeffer würzen, und Ingwer, Knoblauch und Rosmarin nach belieben hinzu geben. 
Alles gut durchmischen und bei 180 Grad Celsius (Heissluft)  für ca 20 Minuten in den Backofen geben. 
Zwischendurch 2 bis 3 mal alles gut umrühren.
Wenn  an den Rändern der Kürbis-Stückchen eine leichte Bräunung zu sehen ist, könnt Ihr das Ofengemüse aus dem Backofen nehmen.




Schritt 4

Während das Gemüse im Backofen gart  könnt Ihr den Reis kochen (je nach Reissorte dauert dies zwischen 15 und 25 Minuten)   und den Yoghurt Dipp zubereiten. An den Naturyoghurt gebt ihr nach belieben Salz, Pfeffer, frische Petersilie und 2 EL Zitronensaft.




Die angegebene Menge reicht locker für 2 Personen.





Ich habe anstatt frischer Kräuter wie Knoblauch , Rosmarin und Ingwer die schnelle Version ala Salatöl genommen. Meine absoluten Lieblinge in der Küche seitdem ich diese in einem kleinen Laden im Harz entdeckt habe. Natürlich sind frische Kräuter alle mal besser, aber leider nicht immer zur Hand. Daher kann ich Salatöle mit diversen Geschmacksrichtungen nur empfehlen.


Kommentare:

  1. Sieht sehr lecker aus!
    Werde ich bei passender Gelegenheit mal ausprobieren :-)

    Liebe Grüße
    Julia
    http://sinceamoment.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht total lecker aus :)
    Liebe Grüße, Mona von Belle Melange

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr lecker aus ! Ich bin eigentlich nicht sehr begabt in der Küche aber ich werde es definitiv mit deiner Anleitung mal ausprobieren :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Blog durchsuchen